Nationalpark Fruška Gora, Serbien

Fruska Gora

Das niedrige Gebirge und zugleich Nationalpark Fruška Gora (Frankenwald) liegt im Norden des Landes an der Donau – keine Autostunde von Belgrad entfernt und vor den Toren Novi Sads gelegen. Es erstreckt sich in Richtung Ost-West in Länge von ungefähr 80 Km. Der höchste Punkt liegt bei 539 Metern. Der Berg war einst eine Insel im Pannonischen Meer und gilt als der Spiegel der geologischen Vergangenheit. In seinen Ablagerungen wurden verschiedene fossile Pflanzen gefunden.

An den Hängen liegen zahlreiche Obstgärten und Weinberge, die den vorzüglichen Riesling ergeben, während sich in den höheren Lagen über 300 m Wald befindet. Fruška Gora hat die größten noch vorhandenen Lindenwälder in Europa, es gibt über dreißig verschiedene Arten von Orchideen und beheimatet über 200 verschiedenen Vogelarten, Wildkatzen, Hirsche, Wildschweine…

Fruška Gora ist ein echtes Wanderparadies. Die Wanderwege verlaufen kreisförmig und man kann sich für die östliche oder westliche Variante jedes Wanderwegs entscheiden. Die besten Orte zum Wandern sind: Iriski venac, Zmajevac, Strazilovo und Crveni cot.

Schon im Mittelalter haben die dichten Wälder der Fruska Gora die Zuflucht für die serbische Geistlichkeit, Kunst und Kultur geboten. Die 16 Klosteranlagen im Fruška Gora liegen idyllisch in der natürlichen Landschaft des Nationalparks. Wegen der hohen Dichte an noch immer aktiven Anlagen in diesem Gebiet wird Fruška Gora oft mit dem “Heiligen Berg” vergleicht.

Die meisten Klöster wurden während der Herrschaft der serbischen Despoten Branković im XV. Jh erbaut. Das bekannteste ist   das Kloster KRUSEDOL, in dessen Kirche im Innenhof Ikonen und Wandmalereien aus mehreren Jahrhunderten zu sehen sind. Auch sind hier wichtige Personen der serbischen Geschichte begraben.

Im Laufe der Jahrhunderte wurden die Klöster zerstört und wieder aufgebaut. Die Klöster sind für die Weltkulturerbe-Liste der Unesco nominiert.