Tal der Könige

In dem Ursprungsgebiet des altserbischen Staates, unter dem Namen Raska (Raszien) bekannt, um das Tal des Flusses Ibar, liegt eine Reihe der schönsten und sehenswertesten Klöster. Das Tal des Flusses Ibar war immer eine wichtige Verbindung; aus diesem Grund ließen hier die serbischen Könige eine Reihe von byzantinischen Klöstern bauen und deswegen nennt man dieses Gebiet “Das Tal der Könige”.

Die “Mutter” aller dieser Klöster ist die wunderschöne Klosteranlage Studenica (Weltkulturerbe der UNESCO), die Stiftung Stefan Nemanjas. Es folgen das Kloster Sopoćani (Weltkulturerbe der UNESCO), wo die serbische mittelalterliche Malerai ihren Höhepunkt erreichte; das Kloster Gradac –  eine Stiftung der Königin Jelena aus dem französischen Königshaus Anjou und das Kloster Žica – der Krönungsort der ersten serbischen Könige und der Sitz der ersten serbischen Erzbischöfe.

Diese Klöster, die auf der Welt nicht ihresgleichen haben, entstanden im 13. bis 15 Jahrhundert – in der Zeit, als Serbien groß und mächtig war, und auch kurz danach. Sie sind nicht nur baukünstlerisch, sondern vor allem wegen ihrer Fresken berühmt.